Politisches Storytelling auf Twitch und TikTok

Politisches Storytelling auf Twitch und TikTok

Social Media heißt in der Politik vor allem Facebook, Instagram und Twitter. Aber was bieten eigentlich neuere Plattformen wie Twitch und TikTok? Sind die beiden neuen Plattformen überhaupt für politisches Storytelling geeignet? Im folgenden Beitrag erfährst Du, worauf Du als politischer Akteur (übrigens auch als nicht-politischer Akteur) achten solltest, welche Fallstricke es gibt und an welchen politischen Vorbildern Du Dich orientieren kannst. Dabei fokussieren wir uns auf die Hauptfunktionen der beiden Channels: die Streamingfunktion von Twitch sowie die Basics von Planned Content auf TikTok und zeigen auch ein paar Best Practice-Beispiele.

 

Twitch

Twitch ist eine Streaming-Plattform und gehört zur Produktpalette des amerikanischen Online-Giganten Amazon. Ursprünglich für den Gaming-Bereich ausgelegt, gibt es mittlerweile fast nichts, was nicht auf Twitch gestreamed wird: Landwirte bei der Arbeit mit dem Mähdrescher, Hobbyköche und sogar Personen, die vor laufender Kamera nichts anderes tun als schlafen. Die Formate sind damit tendenziell lang - ein Stream dauert nicht selten mehrere Stunden bis hin zu Tagen. 

Die Anfänge von Twitch gehen zurück auf das Jahr 2011, der Live-Streaming-Dienst legte seinen Fokus voranging auf Gaming und eSports. Im ersten Jahr erreichte es 3,2 Millionen weltweite Nutzer monatlich. Die Zahlen haben sich seitdem verhundertfacht: Heute hat Twitch 140 Millionen monatlich aktive Nutzer, über 30 Mio. Menschen rufen Twitch täglich auf. 

Drei Grundregeln für Livestreams

Politik auf Twitch ist bisher eine Seltenheit, hier ein Beispiel des SPD-Politikers Tiemo Wölken

Politik-Streams auf Twitch sind eine absolute Seltenheit: Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken ist nach unseren Recherchen der einzige, der dort regelmäßig mit seiner Community über politische Themen spricht. Mit rund 22.000 Followern ist er zuletzt alle paar Wochen hier aktiv und diskutiert mal spontan, mal geplant bis zu mehreren Stunden mit den Zuschauern. Weil die Community bei Twitch sehr jung ist, lauten die drei Grundregeln: 1. Formuliere politische Botschaften pointiert und witzig. Unterhalte Dein Publikum - die Erwartungshaltung der User ist klar auf Entertainment eingestellt. 2. Du bist nicht nur auf Sendung, sondern auch auf Empfang. Zu Beginn womöglich etwas herausfordernd, aber für Twitch essentiell: Behalte den Chat während Deines Streams permanent im Blick und reagiere auf die Fragen und Anregungen Deiner Zuschauer. 3. Die Technik muss stimmen. Worauf es dabei ankommt, erfährst Du weiter unten. 

Die richtige Technik für Twitch: Stream-Technik und Assets

Rein technisch wäre ein Streaming bereits mit einem Smartphone möglich – die Erwartungshaltung in der Twitch-Community ist aber höher. Du brauchst daher ein Setting, das professionellen Streamern in nichts nachsteht.

Diese drei Dinge sind essentiell: 

  1. Leistungsfähiger Computer
  2. Streamingsoftware, die mit Streaming-Keys arbeitet
  3. Starke und belastbare Internetverbindung – besonders im Upload

Darüber hinaus empfehlen wir Dir eine externe (System- oder Spiegelreflex-)Kamera, die Du mittels Capture Card mit Deinem Computer verbinden kannst, eine gute Ausleuchtung mittels Softboxen oder Ringlicht sowie eine „Steuerungseinheit“, beispielsweise ein Streamdeck. Deinen Account solltest Du mittels eigener Layouts und Emojis sowie Commands und Bots individuell anpassen, um Deinen Auftritt optisch ansprechend und interaktiv zu gestalten.

Politische Werbung auf Twitch

Werbung für eine politische Kandidatur, eine Partei oder politische Themen der öffentlichen Debatte (einschließlich für oder gegen Gewerkschaft) zählt bei Twitch zu Inhalten, die nicht beworben werden können. Ein Grund mehr auf guten Content zu setzen, der auch ohne Verstärkung durch Werbemaßnahmen eine hohe Reichweite erzielt und Deine Zielgruppe anspricht. 

TikTok

Anders als Twitch, wo sehr viele Langformate zu sehen sind, funktioniert das Videoportal TikTok. Hier geht es ausschließlich um kurze Videoclips. Die seit 2019 verbreitete App boomt: Die Nutzerzahlen weltweit und somit auch in Deutschland sind in einem stetigen Aufwärtstrend. Allein im letzten Jahr verdoppelte sich die Nutzerzahl offenbar von 5,5 Millionen auf nun 10,7 Millionen aktive Nutzer. Prognosen kündigen sogar 20 Millionen für Ende 2021 an – das wäre jeder Vierte in Deutschland. Hinzu kommt, dass die jungen TikTok-User mit durchschnittlich 50 Minuten pro Tag mehr Zeit auf TikTok verbringen als auf allen anderen Social Media-Kanälen. Wir haben die Grafik hier einmal nachgebaut (nach diesem Dossier sind es weiter eher 4 bis 5 Millionen deutsche Nutzer, was aber immer noch beachtlich wäre): 

TIkTok-Nutzerprognosen

Welcher politische Content passt zu TikTok?

TikTok ist längst keine Plattform mehr, "auf der nur zu Musik getanzt" wird – auch wenn ein Kurzbesuch einen solchen Eindruck immer noch vermitteln kann :) Unsere Empfehlung: Sei Du selbst und sprich über das, was Dich bewegt. Es gibt genügend Raum (und Zuschauer), politische und gesellschaftlich diskutierte Themen aufzugreifen. Deine eigene Meinung, Erklärvideos und Behind-the-Scenes kannst Du auf humorvolle Art und Weise aufbereiten, etwa auch in Kombination mit (Musik-)Trends. Aber auch ernste "Real Talks" können gute Reichweiten erzielen. Ernste Themen prägen auch den Alltag jeder For You Page. „For You Page“?

For You Page

Die For You Page, oder eher „For You“ oder „Fyp“, wie TikToker sie nennen, ist der allgemeine Feed, den ein User angezeigt bekommt. Sie besteht aus allerlei Videos, die der TikTok-Algorithmus für die Zuschauerinnen und Zuschauer als interessant einstuft. Ein Follow des jeweiligen Creators ist dabei nicht notwendig. Das heißt: Auch Anfänger mit null Followern haben Chance auf große Viralität. 

Die besten Themen für TikTok

Für TikTok gilt: Jedes Thema kann funktionieren und erfolgreich sein. Immer im Hinterkopf solltest Du aber die tendenziell jungen Nutzerinnen und Nutzern haben. Wer sich mit Themen auseinandersetzt, die jungen Menschen auf den Nägeln brennen, hat höhere Chancen auf einen Hit. Empfehlenswert ist es auch, gelegentlich auf einen aktuellen TikTok-Trend aufzuspringen: Das kann ein angesagter Song, eine Challenge oder auch eine besondere Form sein, eine Story zu erzählen. Wichtig ist aber der Faktor Zeit: Ein Trend hält meist nur wenige Tage bis Wochen an. Greife also eher keine noch älteren Trends auf – wer Pech hat, wird sonst schnell Opfer von Belustigungen aus der Community.

Das heißt: Ein kontinuierliches Beobachten der TikTok-Community und der publizierten Inhalte ist unerlässlich, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Beliebt und damit schon fast eine Erfolgsgarantie sind kurze Zusammenschnitte aus dem Alltag. Die Plattform lebt von positiver Kreativität, der keine Grenzen gesetzt sind: Ob ein Close-Up auf sich aufblähende Nasenlöcher von Billie Eilish, die an die Türklingel springende Katze eines Unbekannten oder aber eine dynamische Videokommentierung der letzten Tagesschau, alles kann hier erfolgreich sein.  

Gute Beispiele, wie aktuelle Trends und TikTok-Funktionen im politischen Storytelling eingebunden werden können, sind aus unserer Sicht die Nachwuchspolitiker Anna Moors ("Hinterzimmerpolitik", SPD), Felix Schulz (DIE LINKE), sowie Jonas Bayer und Florian Bieder (FDP). Unter den Mandatsträgern sind vor allem die FDP-Politiker Wolfgang Heubisch und Thomas Sattelberger erfolgreich, die dort für jeden Spaß zu haben sind. Insgesamt nutzen diese Polit-Creator gängige TikTok-Gimmicks, bringen ihre Botschaften gekonnt unter und treffen die Zielgruppen gut.

TikTok und Politik - Beispiele Linkspartei und FDP

Oben im Bild ist etwa Linken-Politiker Felix Schulz zur Frage: "Steht die Linke auf dem Boden des Grundgesetzes?" zu sehen, oder der bayerische FDP-Politiker Wolfgang Heubisch erklärt, wie aus seiner Sicht Gott den CSU-Chef Markus Söder erschaffen hat. Wie ernste Themen grundsätzlich zielgruppengerecht aufbereitet werden können, zeigen auch Creator aus den vermeintlich "trockenen" Fachbereichen Recht und Finanzen: Erfolgreich sind etwa Tim Hendrik Walther ("HerrAnwalt"), Fabian Walter ("Steuerfabi") und wie hier zu sehen Dr. Robin Kiera (Finanzen/Versicherungen) zur Frage der Berufswahl.

Technik für TikTok

Um Content für TikTok zu produzieren, brauchst Du eine gute Ausleuchtung und ein Stativ, etwa durch ein Ringlicht. Außerdem empfehlen wir Dir als Kamera direkt Dein Smartphone zu nutzen. Optional insbesondere für Voiceover kannst Du noch ein Mikrofon verwenden. In der App selbst gibt es die Möglichkeit, Songs aus einer Mediathek auszuwählen, Videos zu schneiden, mit Filtern und Effekten zu versehen und auf Kommentare einzugehen.

Politische Werbung auf TikTok

Wie bei Twitch ist auch auf TikTok keine politische Werbung möglich. Der Grund dafür: Das Hauptaugenmerk von TikTok liegt auf der Schaffung einer unterhaltsamen, authentischen Umgebung für die Gemeinschaft. Die Natur bezahlter politischer Anzeigen passt laut TikTok nicht zur "Erlebniswelt" der Plattform. In den Richtlinien für Werbeanzeigen auf TikTok heißt es dazu: "Aus diesem Grund werden wir keine bezahlten Anzeigen erlauben, die explizit für oder gegen politische Kandidat*innen, Amtsinhaber, politische Parteien oder Gruppen bzw. Themen auf Bundes-, Landes- oder lokaler Ebene werben. Darunter fallen sowohl Anzeigen für politische Wahlen als auch Anzeigen, die für ein bestimmtes politisches Thema oder Anliegen werben." 

Stand 7.12.2021